Das Geisterhaus

Inszenierung Antú Romero Nunes
Bühne 
Florian Lösche Kostüme Annabelle Witt Musik Johannes Hofmann & Sergio Pinto

Jasna Fritzi Bauer Alba Trueba/Pedro III., Sabine Haupt Severo del Valle/Jaime Trueba Dörte Lyssewski Férula Trueba/Jean de Satigny  Caroline Peters Clara Aenne Schwarz Blanca Trueba/Miguel Adina Vetter Nívea del Valle/Nicolas Trueba August Diehl Esteban Trueba/Esteban García Ignaz Kirchner der alte Esteban Trueba

La casa de los espíritus“ so der Originaltitel des 1982 erschienen Debütromans Isabel Allende erzählt in überwiegend phantasievoll mystischer Form, teils in autobiographischen Züge die Geschichte der Familie des Chilenen Esteban Trueba. Die deutschsprachige Erstausgabe „Das Geisterhaus“ erscheint 1984 im Suhrkamp Verlag.

Ausgehend von der Jahrhundertwende bis zu den Jahren der Militärdiktatur Augusto Pinochets in den 1970igern schildert Allende die Familienchronik der Truebas, allen voran die des Patriarchen Esteban Truebas sowie deren gesellschaftlichen Strukturen innerhalb der Bourgeoisie und deren Auswirkungen aus das Proletariat, familiären Zusammenhänge und politische Wandlungen in Chile, wie etwa dem Militärputsch, über mehrere Generationen hinweg.

1981 verstarb Isabel Allendes Großvater im Alter von 99 Jahren, der Brief den Allende zum Abschied an ihn verfasste, gilt als der Ursprung zum Manuskript von „Das Geisterhaus“.

1993 verfilmte der dänische Regisseur Bille August „Das Geisterhaus“ unter dem Titel „The House of the Spirits“ mit Jeremy Irons, Meryl Streep, Glenn Close, Winona Ryder und Antonio Banderas.

Isabel Allende ist eine Verwandte zweiten Grades des früheren sozialistischen Präsidenten Salvador Guillermo Allende Gossens, der 1973 bei einem Militärputsch gestürzt wurde.

Neben ihren mit unzähligen Auszeichnungen bedachten Romanen ist Isabel Allende auch als Journalistin und Autorin von Theaterstücken tätig, sie auch unterhält sie Professuren für Literatur an verschiedenen Universitäten. Durch ihre journalistische Tätigkeit setzt sich Isabel Allende vornehmlich für die Frauenemanzipation und das Gender-Mainstreaming ein und ist als sozialkritische und feministische Autorin bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.